Logo
Informationen und Links zu den Themen Kirchlicher Datenschutz, Datenschutz und Kirche

Aufsichts- und Kontrollorgane der Katholischen Kirche

Bei der Katholischen Kirche ist die Überwachung der Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorschriften anders geregelt als bei der evangelischen Kirche. In Ausübung des Selbstverwaltungsrechts hat die Katholische Kirche eigene Aufsichts- und Kontrollorgane geschaffen, die die Anwendung der kirchlichen Datenschutzgesetze überwachen.

Aufgabe und Stellung der kirchlichen Aufsichtsorgane der Katholischen Kirche

Für Bistümer wird ein Diözesandatenschutzbeauftragter, für Orden ein Ordensdatenschutzbeauftragter bestellt. Beide sind fachlich die höchste Instanz für Beschwerden in Angelegenheiten des Datenschutzes. Ihre Funktion entspricht ebenfalls der Aufgabe von Aufsichtsbehörden nach dem BDSG. Zusätzlich kann ein Datenschutzreferent und wahlweise ein betrieblicher Datenschutzbeauftragter für kirchliche Einrichtungen bestellt werden.

Der Diözesandatenschutzbeauftragte der Katholischen Kirche

Der Diözesandatenschutzbeauftragte wird unmittelbar vom Bischof bestellt und ist in seiner Amtswahrnehmung unabhängig. Zu seinen Aufgaben gehören die Beratung der bischöflichen Behörden und anderer Dienststellen und Einrichtungen in Fragen des Datenschutzes der katholischen Kirche. Ferner erstellt er Berichte und Gutachten zu datenschutzrechlichen Fragen. Er arbeitet mit den Diözesandatenschutzbeauftragten der anderen Bistümer sowie mit dem Bundesdatenschutzbeauftragten zusammen. Darüber hinaus ist er der Ansprechpartner für die Betroffenen, die sich durch die kirchliche Datenverarbeitung in ihren Rechten verletzt fühlen.

Der Datenschutzreferent der Katholischen Kirche

Innerhalb der katholischen Kirche gibt es zudem die Funktion des Datenschutzreferenten. Dieser unterstützt den Diözesandatenschutzbeauftragten in der Erfüllung seiner Aufgaben und bildet die Verbindungsstelle zwischen dem Diözesandatenschutzbeauftragten und der bischöflichen Behörde.

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte der Katholischen Kirche

Jede Einrichtung der Katholischen Kirche kann zudem noch einen betrieblichen Beauftragten für den Datenschutz bestellen. Nur für einige Bereiche, wie z.B. für Krankenhäuser ist die Bestellung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten zwingend. Zu seinen Aufgaben gehört vor allem die Hinwirkung auf die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorschriften, die Überwachung der ordnungsgemäßen Anwendung der Datenverarbeitungsprogramme sowie die Schulung der Mitarbeiter im Umgang mit personenbezogenen Daten. Sollte für eine katholische Einrichtung kein betrieblicher Datenschutzbeauftragter bestellt sein, so sind alle bestehenden und geplanten Verfahren automatisierter Verarbeitungen (z.B. Videoüberwachung) dem Diözesandatenschutzbeauftragten zu melden.